Bisher galt die Venus als ein unwirtlicher Planet, auf dem niemand Leben vermutet hätte. Dies berichten sie aktuell in einer Studie, die am 13. "Es wird vermutet, dass es auf der Venus einst flüssiges Wasser gab", sagt Kreidberg, "welches jedoch durch einen sich selbst verstärkenden Treibhauseffekt restlos verdampfte." Das Kohlendioxid erzeugt so viel Wärme auf der Venus, dass die Außentemperatur ca. Was dafür spricht. Auf der Venus selbst wurde das Gas Phosphan aber nicht entdeckt. Je nach Rechenmodell könnte die Epoche, in der es auf der Venus flüssiges Wasser gab, nur wenige Millionen Jahre oder auch mehrere Milliarden Jahre angedauert haben. Die britische BBC hatte schon im Vorfeld angekündigt, dass es sich um die bahnbrechenste astronomische Entdeckung seit Jahrzehnten handeln könnte. Denn auf der Venusoberfläche ist es fast 500 Grad heiß und der Luftdruck ist dort so hoch, dass alles zerquetscht werden würde. Und das ist mehr als erstaunlich. Gibt es Leben auf der Venus? Erneut sorgt unser Nachbarbarplanet Venus für Diskussionen:. Erneut sorgen Forscher mit weiteren Hinweisen auf Leben auf der Venus für Aufsehen. Auf der Rangliste jener Himmelskörper im Sonnensystem, auf denen Leben möglich sein könnte, rücke die Venus nun nach oben, sagte sie. Zu dieser Erkenntnis sind unter anderem Forscher der Universität Cardiff gelangt. Author: /u/theDTV. Auch wenn es also wahrscheinlich leider kein Leben auf der Venus gibt oder gab, bemerkenswert ist der Fund der Astronomen allemal. „Auf der Erde können einige Mikroben bis zu etwa fünf Prozent der Säure in ihrer Umgebung vertragen — aber die Wolken der Venus bestehen fast vollständig aus Säure“, sagt sie. Einzig Neues gab es dahin gehend, dass klipp und klar gesagt wurde, man hätte über einen sehr langen Zeitraum alle Daten der Venus analysiert, alles was die Chemie so her gibt, was Temperaturen, Blitze usw möglich machen und ist dann letztenendes zu dem Ergebnis gekommen, dass alle übrigen Quellen, die NICHT auf Leben schließen, ausgeschlossen werden können. Das besondere daran: Phosphingas wird eigentlich nur durch Lebensformen hergestellt, etwa durch den Mensch. Phosphingas Gab es Leben auf der Venus? „Die Oberflächenbeschaffenheit der Venus lässt es nicht plausibel erscheinen, dass es dort Leben gibt. Es wurde spekuliert, dass wenn es auf der Ur-Venus flüssiges Wasser gab, es dort auch mikrobisches Leben gegeben haben könnte. Und dieser hat es in sich, denn es könnte sich um einen Baustein von DNA handeln. Weltraumforschung: Gibt es Leben auf der Venus? Jedoch muss sie das nicht immer gewesen sein. Forscher spekulieren allerdings schon länger darüber, ob die Wolken der Venus … Doch jetzt haben zwei Forschungsteams Hinweise auf außerirdisches Leben auf der Venus entdeckt. Es war der 1. Nun haben Forscher ein verdächtiges Gas aufgespürt. 470 Grad beträgt. März 1982, als die russische Sonde Venera-13 auf der Venus landete. Gab es früher Leben in Ozeanen? Da es keine Ozeane oder Regen auf der Venus gibt, konnte das CO2 nicht gelöst werden, etwa wie auf der Erde. 100% Upvoted. Die europäisch-japanische Raumsonde „BepiColombo“ besucht die Venus. Forscher haben jetzt auf unserem Nachbarplaneten das Gas Monophosphan entdeckt, das ein Anzeichen für Leben sein könnte, wie … Das lege nahe, dass es auf der Venus bislang unbekannte fotochemische oder geochemische Prozesse gebe. von der Sonde Mariner 2 – wiesen aber eine sehr heiße Atmosphäre auf, welche jegliches Leben auf dem Boden unmöglich macht. Denn auf der Oberfläche der Venus, die trotz 40 Millionen Kilometer Entfernung zur Erde ihr Nachbarplanet ist, ist es über 400 Grad heiß. unreddit undelete link. 500 Grad Celsius und ein mörderischer Luftdruck - auf der Venus geht es zu wie in einem Backofen. In den Schwefelwolken des Planeten stießen sie auf das Gas Monophosphan. Trotzdem könnte es dort Leben geben, meint Dr. Klaus Slenzka, Leiter der Abteilung Life Sciences bei OHB. Aber die Wolken der Venus sind eine ganz andere Geschichte“, schrieben Carl Sagan und Harold Morowitz 1967 in der Fachzeitschrift „Nature“. Go1dfish undelete link. Ein internationales Team von Astronomen gab am Montag die Entdeckung eines seltenen Moleküls in den Wolken der Venus bekannt. Die Forscher vermuten, dass es in oberen kühleren Atmosphärenschichten stecken könnte. Dass Phosphan auf der Venus existiert, daran dürfte es nach der Publikation der Daten in „Nature Astronomy“ kaum noch einen Zweifel geben. Die Theorie vom Leben auf der Venus, oder Leben, das gerade dort entsteht, wird von vielen Wissenschaftlern angezweifelt. Auf der Venus herrschten einst paradiesische Bedingungen fast wie auf der Erde. Für die Lösung der Frage wäre es von Vorteil, den Planeten zu besuchen, um Messungen vor Ort vorzunehmen, betont das Team in seinem Fachartikel. Leben auf der Venus Forscher gehen davon aus, dass die Venus vor Milliarden von Jahren zum Teil noch mit der Erde vergleichbar war und sogar Ozeane beherbergte. Leben auf der Venus? (Bild: Terry Ashe/The LIFE Images Collection/Getty Images) Schon lange spekulieren Astronomen über mögliches Leben auf der Venus. Das Klima war mild und es gab sogar flüssiges Wasser - zumindest besagen das einschlägige Klimamodelle. Jetzt gibt es erstmals Hinweise auf Spuren von Leben in der Venus-Atmosphäre. Sie erzeugt auch einen extremen Treibhauseffekt, rund 460 Grad Celsius heiß ist es auf dem Planeten. Die Indizien für Leben auf dem Mars mehren sich. Also, eher kein Ort, wo man an Leben … Die Messungen – u.A. Die Astronomen sprachen davon, dass es früher in Ozeanen auf der Venus Leben gegeben haben könnte, das später in die Wolken gewandert sei. Wissenschaftler haben auf der Venus möglicherweise Hinweise auf Leben entdeckt. Was das allerdings bedeutet, ist derzeit noch offen. Ob es wirklich Leben auf der Venus gibt, werden wir so schnell nicht genau erfahren. Und auf der Venus sind Tausende von Vulkanen. Doch in dieser Auf der Oberfläche der Vernus selbst kann es kein Leben geben, da sie mehrere Hundert Grad Celsius heiß ist. Leben hat dort heute wenig Chancen, aber früher gab es Wasserozeane auf dem Planeten. Gibt es Leben auf der Venus? Auf den ersten Blick ist die Venus ein Planet mit lebensfeindlichen Bedingungen. Bislang hat niemand Leben auf dem Planeten Venus vermutet. Der Fund verursacht Aufregung. Gab es Leben auf der Venus? Mit ungewöhnlichen Mitteln haben Forscher jetzt Phosphingas in der Wolkendecke der Venus entdeckt. Mit ungewöhnlichen Mitteln haben Forscher jetzt Phosphingas in der Wolkendecke der Venus entdeckt. Jetzt ist ein weiterer Nachweis gelungen, dass es einst vielleicht sogar Leben auf der Venus gab. 0 comments. save hide report. Der bedeutende Astrophysiker Carl Sagan stellte schon vor mehr als 50 Jahren die These auf, es auf der Venus Leben geben könnte. Wissenschaftlern ist es gelungen mit dem Radioteleskop ALMA in Chile in der Atmosphäre der Venus “Lebensbausteine” der DNA zu finden. Deshalb entstand auf dem Planeten ein starker Treibhauseffekt. Gibt es auf der Venus also Leben? Das besondere daran: Phosphingas wird eigentlich nur durch Lebensformen hergestellt, etwa durch den Mensch. Ein Forscherteam findet in der Atmosphäre der Venus ein Gas, das durch Mikroben entsteht. Mit der Zeit stellte sich die Venus also als eine vollkommen lebensfeindliche Welt heraus. Trotz der Säure finden sich in den Wolken die Grundbausteine für das Leben, wie wir es kennen: Sonnenlicht, Wasser und organische Moleküle. Das lege nahe, dass es auf der Venus bislang unbekannte fotochemische oder geochemische Prozesse gebe. Der Marsrover "Curiosity" entdeckt ein groß angelegtes System an Flüssen und Seen. Dementsprechend gilt die Venus nicht unbedingt als aussichtsreicher Kandidat für Leben. Es gibt, sagt dieses Team, auf der Venus einen deutlichen Hinweis auf außerirdisches Leben: Das Gas Phosphin. Die Verbindung wird auf der Erde von Mikroorganismen erzeugt, zum Beispiel in Sümpfen und Reisfeldern. Es erfordert eine Raumsonde, die in die Erdatmosphäre der Venus eindringt und Aufklärung bringt. Auf der Venusoberfläche kann es wegen den Temperaturen im Bereich uwischen 400 Grad Celsius und 500 Grad Celsius definitiv kein Leben ähnlich wie auf der Erde geben. Es ist nach der Entdeckung von Monophosphan bereits der zweite Hinweis dafür. Schon nach 127 Minuten gab die Landefähre den Geist auf. Phosphan auf der Venus gefunden. share.