Was ein Azubi darf und was nicht, was er tun muss und was nicht, ist gesetzlich genau festgelegt. § 17 Pflichten der Auszubildenden. Pflichten des Ausbilders; Pflichten des Auszubildenden. Recht des Azubis auf angemessene Vergütung. Eines der wichtigsten Rechte des Auszubildenden ist, dass er eine angemessene Ausbildungsvergütung erhält. Welche Rechte und Pflichten haben Azubis? Pflichten des Ausbildenden Der Ausbildende ist der Vertragspartner des Auszubildenden. Gibt er diese doch weiter und entsteht dem Unternehmen dadurch ein Schaden, sind Schadensersatzansprüche und die fristlose Kündigung des Ausbildungsverhältnisses durch das Unternehmen möglich. Azubi NRW fasst die wichtigsten Rechte und Pflichten für dich zusammen. Hier findest du wichtige Infos und Tipps rund um deine Pflichten, denen du während deiner Ausbildung nachkommen musst. Alle Rechte und Pflichten des Auszubildenden sind im Arbeitsvertrag genauestens geregelt. Die oder der Auszubildende hat sich zu bemühen, die in § 5 genannten Kompetenzen zu erwerben, die erforderlich sind, um das Ausbildungsziel zu erreichen. Er ist insbesondere verpflichtet: 1. Aus den Pflichten des Betriebes, um diese Ziele zu erreichen, lassen sich auch die Rechte des Auszubildenden ableiten. Welche Pflichten hat der Arbeitgeber bei der Ausbildung? Pflichten des Auszubildenden Ratgeber Ausbildungsrecht. Lehrjahr Der Auszubildende hat während … Angemessene Vergütung. Pflichten von Auszubildenden. Sie oder er ist insbesondere verpflichtet, 1. Die „angemessene Vergütung“ ist ein nachvollziehbares Recht. Der Auszubildende hat sich gem. § 13 BBiG zu bemühen, die Fertigkeiten und Kenntnisse zu erwerben, die erforderlich sind, um das Ausbildungsziel zu erreichen. Azubis haben bei ihrer Ausbildung einige Pflichten: Beispielsweise müssen sie die Anweisungen des Ausbilders befolgen oder die Ordnungen des Betriebs beachten – das ist klar. Die Pflichten des Auszubildenden Ausbildungsjahre sind keine Herrenjahre Schulfach: Grundlagen, 1. Auszubildenden vertraulich zu behandeln. Der Ausbildende muss selbst nur persönlich geeignet sein, die Ausbildung zu übernehmen. § 17 Pflichten der Auszubildenden § 17 wird in 3 Vorschriften zitiert 1 Die oder der Auszubildende hat sich zu bemühen, die in § 5 genannten Kompetenzen zu erwerben, die erforderlich sind, um das Ausbildungsziel zu erreichen. Lernpflicht. Pflichten des Ausbildenden: Pflichten des Auszubildenden: Ausbildungspflicht Der Ausbildende ist verpflichtet, dem Auszubilden- den die Fertigkeiten, Kenntnisse und Erfahrungen planmäßig zu vermitteln, die zum Erreichen des Ausbildungszieles erforderlich sind. • Benachrichtigung - Bei Krankheit müssen sich Auszubildende bereits 2. In § 13 Berufsbildungsgesetz sind die Pflichten des Auszubildenden während der Lehre aufgeführt. Er darf also noch nicht in erheblicher Weise gegen die Pflichten des BBiG verstoßen haben. (Ausbildungsziel) dafür zu sorgen, dass dem Auszubildenden die Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden, die zum Erreichen des Ausbildungszieles nach der Ausbildungsordnung erforderlich sind, und die Berufsausbil- In technischen Berufen werden zur Dokumentation des Lernfortschritts manchmal Zeichnungen gefordert, andere Auszubildende müssen mitunter Tages- oder Monatsberichte erfassen. Doch die Auszubildenden haben nicht nur Pflichten. § 3 – Pflichten des Ausbildenden = Betrieb Der Ausbildende verpflichtet sich, 1. Die wichtigste Pflicht aller Azubis und Azubinen lautet: „Auszubildende haben sich zu bemühen, die berufliche Handlungsfähigkeit zu erwerben, die zum Erreichen des Ausbildungsziels erforderlich ist.“